Allgemein Triathlon

Schneller schwimmen im Triathlon | 3 TIPPS by Swimazing

Das Training für das Jahr 2018 hat bei den meisten von euch schon wieder begonnen und das ist auch gut so, weil Champions bekanntlich im Winter gemacht werden. Für einen Boost in eurer Schwimmperformance habe ich 3 einfache aber sehr wichtige Tipps für euch parat. Viel Spaß damit!

1. Ziele setzen im Schwimmen

Ziele sind wichtig im Leben und im Sport. Sie geben uns eine Richtung, motivieren uns und sorgen für Struktur. Wen man sich ein Ziel setzt, dann ist es immer eine gute Idee dieses Ziel in ein langfristiges Hauptziel, mehrere mittelfristige Ziele und viele kurzfristige Ziele zu gliedern.  Diese Herangehensweise hilft dabei auf dem Weg zu neuen Höchstleistungen am Ball zu bleiben und zwischendurch zu sehen, ob die Arbeit im Training auch anschlägt.

Ein langfristiges Ziel sollte ein Ziel sein, dass sich über 1-4 Jahre oder in extremen Fällen sogar einen längeren Zeitraum beziehen sollte. Das große Ziel sollte eine große Bedeutung haben und Begeisterung auslösen, wenn man daran denkt. Wir nehmen für diesen Artikel mal an, dass sich ein Athlet vorgenommen hat in 2 Jahren 1.000 Meter Kraul unter 15:00 Minuten zu kraulen. Aktuell kann der Sportler mit viel Mühe 50 Meter am Stück kraulen und nichts dabei fühlt sich wirklich nach Schwimmen an.

Mittelfristige Ziele sind für das erreichen des großen Ziels extrem wichtig und man kann sie sich wie „Checkpoints“ auf dem Weg dorthin vorstellen. Der Zeitraum für ein mittelfristiges Ziel ist für jeden etwas anders aber ich würde sagen, dass 6-10 Wochen in guter Zeitraum ist, um zu überprüfen ob man mit der eigenen Arbeit auf dem richtigen Weg ist. Die Überprüfung sollte in Form eines standardisierten Trainingstestes – oder durch einen nicht so wichtigen Wettkampf stattfinden. Auf diese Weise stellt man sicher, dass die Bedingungen immer ähnlich sind und man so Ergebnisse miteinander vergleichen kann. Im Beispiel unseres Athleten würden sich 400 Meter Tests gut eignen. Der erste Test sollte etwa nach 8 Wochen Training erfolgen, so dass der Test auch gut gemeistert werden kann und danach kann man diesen Zyklus etwa beibehalten oder je nach Bedarf oder Neugier auch mal etwas früher oder später einen weiteren Test durchführen.

Die kurzfristigen Ziele sind dazu gedacht, um sich immer wieder neu zu motivieren und vor allem nicht vom dem großen Ziel überfordert zu werden. Man und sollte sich im Prinzip für jede Trainingseinheit ein kurzfristiges Ziel setzen, um konzentrierter und mit mehr Spaß zu trainieren. Solche Ziele können technische Art sein, ein bestimmtes Ergebnis in einem Trainings-Set bedeuten oder etwas wie in den Pausen nicht zu lange mit Freunden zu reden. Die kurzfristigen Ziele klingen auf den ersten Blick sehr klein im Vergleich zum großen Ziel, aber in der Realität sind sie die wichtigsten Ziele von allen. Nur wer in jeder Einheit auf dem Weg zum großen Ziel konzentriert und ordentlich arbeitet, wird das große Ziel am Ende erreichen! Für unseren Athleten sind die kurzfristigen Trainingsziele zu Beginn zum Großteil auf die Technik bezogen. Nach und nach werden aber auch bei einem Beginner schnell zeitliche Ziele im Trainingsalltag auftauchen und so soll das auch sein.

Achtet alle darauf, dass ihr für jede Einheit ein Ziel für euch im Kopf habt auf, dass ihr besonders achtet. Auf diese Weise werdet ihr automatisch eurem großen Ziel Schritt für Schritt näher kommen.

2. Geduld im Schwimmen

Jeder hier weiß, wie leicht Ziele auf ein Blatt Papier geschrieben sind und wie schwer es dann ist die Ziele auch zu erreichen. Meiner Meinung nach ist das größte Problem auf dem Weg dorthin die fehlende Geduld. Man kommt schnell an einen Punkt, wo es anscheinend nicht weitergeht und da geben viele nach oder im schlimmsten Fall sogar schon auf. In der Realität gehören Rückschläge oder Phasen der Stagnation dazu, wenn ihr etwas wirklich Großes erreichen wollt. Wenn das nicht so wäre, dann wäre es am Ende nicht wirklich groß, weil der Weg zu einfach war und es daher nicht so viel Bedeutung hat.

Man könnte hier Seiten zum Thema Psychologie und Motivation schreiben aber das sprengt hier den Rahmen. Ich habe wie jeder von euch auch mit den schweren Phasen zu kämpfen aber es hilft mir extrem, wenn ich mir sage, dass es die schweren Phasen sind auf die es wirklich ankommt. Jeder geht gerne ins Training, wenn es sich im Wasser gut anfühlt und man von Woche zu Woche schneller wird. Früher oder später wird aber jeder auch mit Problemen wie Verletzungen, Krankheit, Müdigkeit oder anderen Dingen konfrontiert werden. So krank das jetzt klingen mag, sollten es genau die Tage sein auf die ihr euch freuen solltet, denn hier zeigt sich die Möglichkeit für Charakterschule und Selbstverbesserung. Genau diese Tage und Phasen sind die Momente, wo ihr wachsen könnt und den nächsten großen Schritt auf dem Weg zu euren Zielen machen könnt

 

 

3. Trainer suchen für das Schwimmtraining

Sind wir mal ehrlich, die wenigsten von euch haben wirklich eine Ahnung davon was zu machen ist, wenn man im Schwimmen schneller werden möchte. Ich würde mal ziemlich dreist behaupten, dass die meisten hier Jahr für Jahr dasselbe machen und sich wundern, warum sie nicht schneller werden. Irgendwie ist es logisch, dass sich nix tut, wenn ich meinem bisherigen Konzept treu bleibe. Also, wenn ihr nächstes Jahr wirklich einen Sprung im Schwimmen machen wollt, dann ändert eure Herangehensweise. Ich kann euch nur empfehlen euch einen Trainer zu suchen, der dabei unterstützt eure Ziele zu erreichen. Hier ist meine Checkliste, was ein solcher Trainer erfüllen sollte:

  • Der Trainer muss euch sympathisch sein und ihr müsst an sein Konzept glauben.
  • Das Training sollte in den meisten Fällen Spaß machen.
  • Der Trainer sollte Erfahrung haben und an Hand von Referenzen zeigen können, dass sein Konzept funktioniert.
  • Der Trainer sollte auf das spezialisiert sein, in dem ihr euch verbessern möchtet (es macht keinen Sinn sich bei einem Sprintexperten auf ein „English Channel Crossing“ vorzubereiten.

Es gibt viele Trainer am Markt in verschiedenen Preisklassen und natürlich auch mit verschiedenen Charaktereigenschaften. Ich bin mir sicher, dass da für jeden was dabei ist. Ihr seit natürlich alle herzlichen willkommen bei Swimazing! Schaut vorbei und werdet schnell. Ich hoffe, dass euch diese 3 Tipps im kommenden Jahr helfen werden!

Alles Gute und viel Erfolg,

Euer Jan

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply