Sport Triathlon

Rapha Ruhetag 500 | Train hard, chill harder – Tag 4

Rapha Festive Ruhetag

272 Kilometer hab ich schon gesammelt. Drei ‘harte’ Tage haben meine Beine gestrampelt. Pedalumdrehung für Pedalumdrehung. Rapha Festive 500 – heute kannst du mich mal! Ruhetag oder nix!

Kann mich nicht dran erinnern, wann ich das letzte Mal so viele Kilometer in drei aufeinanderfolgenden Tagen gefahren bin!? Und das auch noch bei dem bescheidenen Wetter. Ich spüre schon wie mir meinen Gedanken auf die Schulter klopfen! Reine Einbildung. Beide Interpretationen haben ihr Anrecht auf Geltung in diesem Fall. Was mache ich denn heute?

Endlich haben die Geschäfte auf. Ich kann wieder einkaufen was ich will. Danke an den (guten) Vietnamesen um die Ecke an dieser Stelle. Sie haben mein Leben gerettet. Ich mache ein paar Erledigungen und treffe so einen ‘gestörten’ Namens ‘Manuel’. In Wirklichkeit ist er SEO-Mann und Websiten-Experte. Also tatsächlich gestört.

Er hilft mir immer hier und da. ‘Danke, Manuel’ an dieser Stelle. Und ‘NEIN’, das ist keine Liebeserklärung. 😉

Recovery Ride und Massage am Ruhetag

So ganz ohne Rad geht’s heute dann aber doch nicht. Eine ‘Hausrunde’ bitte aufs Haus. Puls soll unter 120 bleiben. Nur bisschen die Beine locker fahren. Nichts Spektakuläres bis auf die Tatsache, dass ich noch nie sooooooooo langsam meine Runde gefahren bin. Gut 25km mehr für meine Challenge – immerhin. Zum Abschluss gönne ich mir noch eine Thai-Massage. Ich wollte zwar hauptsächlich Beine und bekam hauptsächlich Rücken. Immer diese Sprachbarrieren. Aber was soll’s: Fahre ich einfach die nächsten Tage mit den Armen! Easy! NOT!

Sorry, es war Ruhetag. Deswegen heute etwas kürzer. Wird sonst zu anstrengend.

Ihr habt nicht genug? Ich habe mehr!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply