Sport Triathlon

Rapha Festive 500 | ALLES auf einmal ANDERS – Tag 5

On and on! Day in. Day out. Rapha Festive 500 neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Noch 4 Tage. Bergfest! Zeit für ein Resümee. Aber kein Gewöhnlicher. Ein Selbstgespräch mit mir und Dir – Festive 500. Aber erstmal auf’s Rad. Uhrencheck: 8:42am.

Der Wecker klingelt. WOW! Die Beine fühlen sich gut an. Ruhetag scheint was gebracht zu haben. Trotzdem viel zu früh.

6:40am. Ich rammel mir den Bauch voll.

Hab ich den Rad-Computer geladen? Ah ja. Da steckt er ja am Strom. Kaffee ist aber nice. Schaff ich 10 bis 845?

2 Stunden später ohne Stress und verdünntem Agavendicksaft in der Flasche und auf dem Rad.

Hoffentlich ist ja gleich wer am Treffpunkt. Wahrscheinlich eh nicht. Alleine wird das hart heute. Aber die Beine. Sind die neue? Sind das meine?

Natürlich ist niemand da am Treffpunkt. Fehlinformation. Aber wer will bei dem Wetter fahren. 3 Grad. Regen. Und F***** Wind.

Diese Beine (ich fummel sie an beim Losrollen). Welche Runde fahr ich denn jetzt? 125km – alleine? Niemals.

10 Kilometer weiter und zwar nur gegen den heftigen Gegenwind

Ist der Tacho kaputt. Ich kurbel wie ein Sportspinner und da steht 23,7km/h. Da radel ich ja bis Ende 2018 für die Festive 500. Aber ‘Scheiße ist das trotzdem geil’. Das muss dieses Rapha Festive 500 sein. Diese Filme, wo Leute immer alleine durch vereinsamte Gegenden fahren, wo die Zeit still zu stehen scheint. Ich bin da gerade mitten drin im Streifen. Ich fluche nicht mal während ich 260 Watt trete für läppsche 22,8km/h. Es fühlt sich richtig an. 

Nach 30km sitze ich im Rewe und trinke einen Kaffee. Dabei starre ich nach draußen.

Wie gern würd ich jetzt so ein Auto haben wollen! Soll ich versuchen zu tauschen. Wie schnell hätte ich die 500 km voll. (ich bewege meinen Zehen) OH, ich spüre meine Füße wieder. Ich könnte sogar auch Gas geben. Der Kaffee ist grausig. Ist eh nur, um grad nicht radeln zu müssen. Was mach ich denn jetzt? Nach Hause? Sitzen bleiben? Weiter fahren? Oder Kompromiss. Digger, du wolltest Kilometer sammeln. Wenn ich doch nicht alleine unterwegs wäre. Ich habe die Beine meines Lebens und der Wind fuckt mich ab. In München wäre ich jetzt schon einmal um den Starnberger rum!

Mein Gehirn beschließt noch 15km Richtung Süden quer zum Wind zu fahren und dann zurück.

Rapha Festive 500

War das eine Fata Morgana? Nein! Das war tatsächlich Sonne. Mein Tacho funktioniert auch wieder. Will mir Gott da gerade tatsächlich eine Belohnung schenken für mein Durchhalten die ersten 90 Minuten? Dude, du bist mein Bro!

Ich fliege nach Hause – mit dem Rad.

Unglaublich. Leute haben gesagt, dass Rapha Festive 500 ihr Leben verändert hat. Jetzt weiß ich, was sie meinen! Radfahren ist eigentlich wie ‘Zuckerbrot und Peitsche’. Man muss sich die ‘Highs’ verdienen. Egal, in welcher Form. Es ist nie leicht. Warum hat das mein Kopf nicht früher gemerkt?

70,9 Kilometer später – zwar keine 125, aber stolz am Küchentisch sitzend mit nem BeGreen-Shake

Rapha Festive 500. Du Teufelskerl oder du geile Bitch. Man(n) weiß es nicht. Mir auch Kurbelblatt. Du bist geil. Okay, mal ganz nüchtern betrachtet. Du siehst verdammt kalt und scheiße trist aus. Meistens. Da hatte ich schon besser One Night Stands! Dein Charakter ist speziell. Nicht zum Verlieben auf den ersten Blick. Die endgültige Erklärung in welcher Form auch immer, kommt später. Was ich dir hiermit nur sagen will. Du hast etwas mit mir gemacht. Auf einmal finde ich es geil bei dem Wetter zu fahren. Ich gucke nicht mehr raus und finde Ausreden! Du bist eine Challenge und hast es geschafft dadurch meine eigenen Challenge gegen mich zu vergessen, die viel schwerer ist. Du hast schon jetzt mein Denken verändert! Gutes Ablenkungs-Manöver! Gekonnt und gewieft.

Ich liebe smarte, clevere Frauen! Selbst, wenn du ein Mann bist: Bei dir würde ich eine Ausnahme machen! Aber nur bis zum 31.12! 😉

ERGÄNZUNG: Abends werde ich noch einen Night-Ride machen. Meinen 1. meines Lebens. Mit der neuen Jacke von Metiér. Bei 0-2 Grad. 30 Kilometer. Nur mit Baselayer drunter. Frieren ist nicht! Und JA: Ich habe damit meine 100 Kilometer für heute geschafft. Wenn du etwas willst, dann schaffst du es auch!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply