Blog

Die (noch) sinnlose Freiheit

Neid von anderen hat mir noch nie viel bedeutet, mich aber oft motiviert es noch besser zu machen. Mal davon abgesehen, dass niemand Neid empfinden sollte. Völlig überflüssig. Viele haben mir geschrieben in dieser digitalen Welt in der ich mich auszubreiten versuche, weil es mir Spaß macht.

„Cool, was du machst.”

„Meinen Respekt, dass du das durchziehst“

„Du sprichst vielen aus der Seele.“

JA, ich bin jetzt befreit von vielem, was ich glaubte zu wollen, aber gar nicht wollte. Bis dahin war es ein langer Weg. Die endgültige Entscheidung noch viel Schwerer. Viele kennen das vielleicht, wenn man mit Freunden in einer Bar scherzt, es sei doch kein Problem die Frau auch anzusprechen. Und auf dem Weg zum Tisch der weiblichen Wucht kneift es auf einmal gewaltig im Arsch und der Dünnschiss muss für die nächsten 20 Minunten auf Toilette verarbeitet werden. Aber eine Sache ist bei allem Freiheits-Gequatsche noch außer Acht gelassen, Freunde des gepflegten, vierlagigen Toilettenpapiers. Freiheit wird erst zu Freiheit, wenn auch der Sinn des Ganzen gefunden ist.

Was machst du, wenn niemand zusieht?

Ich hebe ohne zu zögern meinen Arm auf dem Plaza de Mayo und gestehe offen, dass meine Freiheit zwar nach Freiheit aussieht, aber noch keine wirklich drin ist. Bei dem Gedanken fühle ich mich einsam in dieser 3-Millionen-Metropole Buenos Aires, bevor ich mich im nächsten Moment auf der Lufthansa-Website wieder finde, um nach früheren Flügen zurück zu schauen. Aber aufgeben? Das ist etwas, dass ich noch nie getan habe.

Ich fahre nach Palermo. In den Stadtteil, wo das Leben pulsiert. Als ich im Taxi sitze mit halb-offenem Fenster und mir der schwüle Fahrtwind ins Gesicht bläst, fällt es mir schwer meine Gesichtszüge zu entspannen. Stattdessen rauscht diese Leere durch meinen Kopf. Ich merke, wie ich etwas ganz Essentielles verlernt habe: ZU GENIESSEN.

Wieder lernen zu “genießen”

Natürlich bremst diese Erkenntnis meine Euphorie. Im gleichen Moment ist es gut zu wissen, dass die neue Reise – der neue Lebensabschnitt – einem Pfad entlang führt, der so unbekannt ist, dass ich eben nicht weiß, was ich tun soll. Jetzt gilt es die Freiheit mit den Inhalten zu füllen, so dass auch ein Sinn dazu kommt.

Palermo war toll. Ich habe dort ein vegetarisches Restaurant gefunden, dass mindestens so gut ist wie ein bife de chorizo. Ich habe mich köstlich abspeisen lassen, bevor ich mit dem Taxi wieder ins Hotel gefahren bin. Der gleiche Fahrtwind. Die gleiche Leere. Ohne Genuss.

Was Verrücktes musste her. Laptop links – Lonely planet rechts. Ich buche mir jetzt was, dass ich in Argentenien unbedingt entdecken will. Egal, was es kostet. Ich nehme mir Zeit, aber ich weiß nicht was. Irgendwas stimmt nicht.

Freiheit ist Arbeit

Ich schaue die graue Decke an und fange an zu Schreiben. Einfach drauf los. Es befreit mich und ordnet meine vielen Gedanken. Das alles sieht zwar sinnlos aus, hat aber seinen Zweck. Jetzt weiß ich zwar immer noch nicht, was ich machen will die nächsten Tage, die mir bis zum Rückflug bleiben, aber ich bin dennoch einen Schritt weiter. Ich weiß nämlich, dass es ganz alleine meine Aufgabe ist, meine Freiheit zu genießen, damit mit der Leichtigkeit auch der Sinn dazu kommt.

You Might Also Like

6 Comments

  • Sebastian Schwerdfeger
    9. Februar 2016 at 10:40

    Du sprichst mir aus der Seele, genieß es Rene´ …

  • Jojo
    9. Februar 2016 at 15:04

    Wie war, die Gesellschaft verlernt selbst dass, was ihr am liebsten ist Freiheit und geniessen… Da machsch du scho guet. ” Volle hahne durrä zieäh…”

  • ole
    12. Februar 2016 at 7:43

    Kennst du das (Hör)buch Resturlaub von Tommy Jaud? Manchmal erinnern mich deine Berichte bzw. Situation etwas daran.
    Ansonsten Spass auf Knopfdruck funktioniert in den seltensten Fällen, also bekomm erstmal den Kopf frei. Empfehlung von mir ne schöne Laufeinheit mit x mal 400 m Intervallen. Schön auskotzen…

    • Sportspinner
      13. Februar 2016 at 15:35

      Hey. Ole. Danke, recht haste! Kenne Tommy Jaud. Hab auch mal ein Buch von ihm gelesen. Aber “Hummel Dummel”. 🙂

    Leave a Reply